Kuscheltiersegnung

kuschel sw

Nach langer Zeit trafen sich 16 Kinder, Eltern und Großeltern zum KiKi Gottesdienst in St. Josef in Jungingen zum Thema Petrus der Fels. Zu Beginn durften die Kinder erspüren, wie ein Stein sich anfühlt, wie schwer er in den Händen liegt und ob man auf ihm stehen kann. Die Brücke zu Petrus wurde geschlagen, denn für Jesus war dieser Simon ein Fels (Petrus), auf den er seine Kirche bauen wollte. Eine bunte Kirche wurde mit Magnetteilen gebaut und die Kinder durften mit einem kleinen Bauset, selbst eine Kirche entwerfen. Zum Schluss wurden noch alle Kuscheltiere gesegnet, die nicht nur in der Corona Zeit für viele Kinder ein*e zuverlässliche*r Freund*in und somit ein Fels in der Brandung waren.

Zum Vormerken: Nächste KiKi am Sonntag, 17.10.2021

das KiKi Team

Gott sei Dank, die Welt ist bunt!

bunt sw

Am 15. März hat die Kongregation für die Glaubenslehre im Vatikan veröffentlicht, dass sie eine Segnung gleichgeschlechtlicher Paare für unmöglich hält, da Gott niemals Sünden segnen könne. Als Antwort auf diese, nicht nur für viele kirchlich aktive Menschen sehr erschütternde, Aussage hat der BDKJ Rottenburg-Stuttgart dazu aufgerufen, am folgenden Wochenende Regenbogenflaggen an Kirch(türm)en aufzuhängen, um ein Zeichen gegen Hass und Homophobie und für (Nächsten-)liebe und Solidarität zu setzen. Diesem Aufruf sind wir als Kircheqrngemeinde St. Josef gefolgt und haben am Kirchturm sowie über dem Eingang jeweils eine Regenbogenflagge aufgehangen. Der Rottenburger Weihbischof Matthäus Karrer betonte, dass Segnungen zum pastoralen Alltag gehörten und diese Praxis in der Diözese Rottenburg-Stuttgart auch weiter nicht infrage gestellt werde. Ferner sagte er: „Wir sanktionieren keine Segnungen.“ Der BDKJ (Bund der deutschen katholischen Jugend) Rottenburg-Stuttgart hat im Herbst sein Positionspapier „Liebt einan-der!“ verabschiedet, in dem er auf 15 Seiten fundiert begründet Stellung zur kirchlichen Sexualmoral be-zieht. Hier der link zu diesem: Bit.ly/liebt-einander

Tobias Urhahn  

Nachruf für Josef Trabert

trabertwir haben Abschied genommen von unserem langjährigen Gemeindemitglied Josef Trabert. Er gehörte zu den vielen Heimatver-triebenen aus Ungarn, die nach dem zweiten Weltkrieg in Jungingen eine neue Heimat fanden, die sich hier unter dem Dach ihrer vertrauten Mutter Kirche zusammenfanden und unserer Kirchengemeinde die Prägung gaben, die sie noch heute in eini-gen Teilen bestimmt. Die sichtbaren Merkmale dieser Prägung sind einmal der Name unserer Kirchengemeinde selbst. Unsere Kirche und der Turm sind mit viel Eigenleistungen und unter großen Opfern vor fast 60 Jahren gebaut worden, zwanzig Jahre später kam das Gemeindehaus hinzu. Josef Trabert hat maßgeblich in enger Zusammenarbeit mit Archtitekt Sepp Keller am Bau unserer Kirche mitgewirkt. Zusammen mit dem Künstler Sepp Baumhauer kamen so drei „Josefs“ zusammen. Dazu gesellte sich bei wichtigen kirchlichen Ereignissen als Vierter im Bunde Dekan Josef Kaupp. Alle vier verstanden sich zu allen Zeiten ausge-zeichnet und haben so Großes und Schönes in Jungingen geschaffen. Ein von Josef Trabert gedrehter Film zum Kirchenbau lässt uns das große Engagement so vieler nur erahnen. Josef Trabert war langjähriger Kirchenpfleger, Vorsitzender des Bauausschusses beim Bau des Gemeindehauses, Mitglied im Orgelausschuss und begeistertes Singkreismitglied. Er hat akribisch die Kassenbücher geführt, mit Ausdauer und dem ihm eigenen Humor für alle möglichen Vorhaben der Kirchengemeinde Geld gesammelt, mit seiner Kunstfertigkeit als Goldschmied der Gemeinde zur Einweihung der Kirche einen Kelch gestiftet, für besondere Anlässe Ansteck- und Krawattennadeln geschaffen und Schmuckstücke für eine Tombola zur Verfügung gestellt. Das sind die äußeren Zeichen seines Wirkens. Das Wesentliche aber ist mit den Augen nicht zu sehen: der Geist der Gemeinschaft, des Zusammenhalts, der Hilfsbereitschaft und der gemeinsamen Gottesbeziehung. Das gemeinsame Leben und Feiern, Arbeiten und Beten waren eins. Diese Treue und Verbundenheit mit „seiner Josefs-Gemeinde“ lebte er auch noch nach seiner aktiven Zeit bis zuletzt. Unvergessen bleiben die netten Gespräche beim Kirchenkaffee im Anschluss nach dem Gottesdienst. Für ihn wurde öfters extra ein Fläschchen Sekt aufgemacht. Die letzte Zeit war Josef Trabert schwer erkrankt. Wir wissen, dass er jetzt den Frieden hat, den er und seine Angehörigen über längere Zeit sehr schmerzlich entbehrt haben - für jeden gottesbezogenen Menschen ist dies im Letzten eine Erfüllung. Gleichwohl: In seiner bloßen menschlichen Gegenwart war er das Echo auf die Gefühle seiner Angehörigen und seiner Mitmenschen. Diese Gefühle verhallen nun in der Unendlichkeit. Zusammen mit den Angehörigen schmerzt das uns alle. Wir werden noch oft an ihn denken.

Für die Kirchengemeinde St. Josef Anita Meyer 

Sternsinger Jungingen

sternisJU sw

Auf einem ganz und gar ungewöhnlichen Weg haben wir in diesem Jahr den Segen unserer Sternsinger bekommen, sozusagen ein „Segen in der Tüte“; erfinderisch muss man halt sein und das ist unser Sternsinger-Team! Ein großes Danke an Anja Houdek, Claudia Faig und Christiane Röder! Lange hattet Ihr gehofft, dass trotz Corona vielleicht Sternsinger-light möglich sein könnte. Aber nein. Kreide, Weihrauch nebst Kohle, ein Segensaufkleber für die Tür und ein Brief; damit waren die Sternis am 6. Januar trotzdem präsent. Liebe Sternis, euer Singen und eure Fröhlichkeit haben uns in diesem Jahr zwar gefehlt und doch habt ihr mit eurem Päckle Solidarität und Hoffnung für die vielen Kinder in der Ukraine und weltweit vermittelt. Danke, dass es Euch gibt.

Maria Wolf

Festliche Weihnachtsbeleuchtung des Campanile von St. Josef

Über die Weihnachsttage werden verschiedene Kirchtürme in Ulm illuminiert. Einer davon ist der Campanile von St. Josef in Jungingen. 

AKTUELLE AUSHÄNGE

Gemeindeflyer

Suche

Katholische Seelsorgeeinheit Böfingen-Jungingen, Ulm © 2016